KV Amberg-Sulzbach http://gruene-amberg-sulzbach.de Der Kreisverband Amberg-Sulzbach von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN stellt sich vor. http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/kreisgruenen-fuer-buendnis-sicherer-hafen/ Kreisgrünen für Bündnis „Sicherer Hafen“ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/kreisgruenen-fuer-buendnis-sicherer-hafen/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/kreisgruenen-fuer-buendnis-sicherer-hafen/ Die aktuelle Lage in Afghanistan erschreckt dieser Tage die ganze Welt und das Schicksal vieler... „Unser Land trägt massiv Schuld an den Versagen bei der Afghanistanpolitik und an dieser Stelle muss weiter gedacht werden“, regt Grünen Fraktionssprecher Peter Eckert an. „Denn unser Land muss Verantwortung übernehmen und die Geflüchteten mit offenen Armen aufnehmen und unser Land darf jetzt nicht in die europäische Abschottungspolitik verfallen.“ Aus diesem Grund fordert die Fraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN sich dem Bündnis „Sichere Häfen“ anzuschließen. „Wir fordern unseren Landkreis dazu auf, sich zum „Sicheren Hafen“ zu erklären und für eine menschliche Migrationspolitik zu streiten“, erklärt Kreisrätin Yvonne Rösel. Die Partei wird zur nächsten Kreistagssitzung einen entsprechenden Antrag stellen. „Wir haben bei der letzten Flüchtlingswelle gezeigt, dass unser Landkreis geflüchtete Menschen offen aufgenommen hat und in der Bevölkerung eine breite Hilfsbereitschaft herrscht“, äußert Pressesprecherin Yvonne Rösel.

]]>
Sun, 22 Aug 2021 15:07:58 +0200
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/schweigend-wandern-1/ Schweigend wandern http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/schweigend-wandern-1/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/schweigend-wandern-1/ „Achtsam atmen und wandern“ lautete das Motto der Veranstaltung der Kreisgrünen in... Und diese waren trotz Temperaturen um die 30 Grad recht zahlreich eingetroffen. Es ging etwa 15 Kilometer entlang des Landschaftsgeschichtlichen Wanderweg Utzenhofen vorbei an blühenden Wild- und Wiesenkräutern, durch schattige Wälder und durch die malerischen Täler der Lauterach und dem Wierlbach. Zahlreiche Informationstafeln erläuterten alles wissenswertes von den Beginn der Eisenverhüttung bis zu forstwirtschaftlichen und artenkundlichen Erkenntnissen. Immer wieder verweilte die Gruppe um unter Anleitung von Ines Riedl mit Atemübungen die eigenen Sinne zu erkunden. Ihre Devise lautet sich so neue Kraftquellen zu erschließen und gestärkt neue Herausforderungen entgegen treten zu können. Die Teilnehmer waren begeistert von den Eindrücken. „Unser Landkreis hat malerische Ecken und nicht umsonst nennt sich die Region um Kastl „toskanische Oberpfalz“- warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nahe“, urteilte Kreisvorsitzende Yvonne Rösel am Ende der Tour und dankte Ines Riedl für den Ausflug für Geist und Sinne.

]]>
Sun, 22 Aug 2021 15:05:06 +0200
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/veraenderung-geht-nur-gemeinsam/ Veränderung geht nur gemeinsam http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/veraenderung-geht-nur-gemeinsam/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/veraenderung-geht-nur-gemeinsam/ - Klimaneutrale Wirtschaft und nachhaltiger Wohlstand - Eine vielfältige Gesellschaft, die Chancen... Liebe Bürger*innen,
mein Name ist Karl-Heinz Herbst. Ich bin Ihr Bundestagskandidat für den Wahlkreis Amberg, Amberg-Sulzbach und Neumarkt.

Ich will den Umbau der Gewerbesteuer in eine gerechte Unternehmenssteuer einleiten, damit sie zu einer verlässlichen Einnahmequelle für unsere Kommunen wird.

Mein persönlicher Einsatz gilt der Stärkung der Demokratie und der Menschenrechte.Unterstützen werde ich die Offenlegung von Lieferketten und faire Handelsabkommen als
Grundlage, um Fluchtursachen zu bekämpfen.

Ich trete ein für gleichen Lohn für gleiche Arbeit, für Förderung der Bildungsgerechtigkeit und für eine Bürger*innen- Krankenversicherung für alle.

Als Stadt- und Kreisrat ist es mir wichtig, stark verschuldete Kommunen finanziell zu entlasten und die regionale Daseinsvorsorge zu fördern, insbesondere im Bereich Gesundheit und Pflege. Gewinne dürfen nicht privatisiert und Verluste nicht sozialisiert werden.

Unser Land ist bunt, und das ist gut so. Wir sind die Stimme für eine weltoffene Gesellschaft, in der alle gehört werden. Gräben schließen und Brücken bauen

Am 26. September findet die Bundestagswahl statt.
Schreiben Sie uns, sprechen Sie uns an, sagen Sie uns, welche Wünsche und Ideen Sie haben. Wir freuen uns auf den Austausch.

Ein gutes Leben – auf dem Land und in der Stadt
Wir brauchen eine effiziente, digitale Verwaltung, einen effektiven Öffentlichen Personennahverkehr, nachhaltige und zukunftsfähige Arbeitsplätze und eine Gesundheits- und Pflegeversorgung mit fair bezahlten Pfleger*innen, die Zeit für ihre Patient* innen haben. Dafür setzen wir uns ein.

Kinder im Mittelpunkt
Wir wollen, dass es allen Kindern gut geht in unserem Land. Wir investieren heute groß in die Kleinen, damit alle die gleichen Chancen haben.

Gräben schließen, Brücken bauen
Unser Land ist bunt, und das ist gut so. Wir sind die Stimme für eine weltoffene Gesellschaft, in der alle gehört werden.

Konsequenter Klimaschutz
Die Klimakrise erfordert unser Handeln – jetzt. Ein konsequenter Klimaschutz, der Arbeitsplätze schafft und bei dem niemand auf der Strecke bleibt, ist unser Ziel. Es braucht klare Vorgaben für Unternehmen, eine klimafreundliche Wirtschaft und ein Bekenntnis zum Pariser Klimaschutzabkommen. Wir definieren Wohlstand neu, es geht um mehr als Wachstum. Erfindergeist, Mut und fairer Wettbewerb haben die soziale Marktwirtschaft stark gemacht. Um diese Stärke zu erhalten, braucht es neue soziale Standards und ein Steuersystem, das auch Großkonzerne an unserem Gemeinwesen beteiligt.

Wirtschaft, die den Menschen dient
Wir definieren Wohlstand neu, es geht um mehr als Wachstum. Erfindergeist, Mut und fairer Wettbewerb haben die soziale Marktwirtschaft stark gemacht. Um diese Stärke zu erhalten, braucht es neue soziale Standards und ein Steuersystem, das auch Großkonzerne an unserem Gemeinwesen beteiligt.

]]>
Mon, 26 Jul 2021 15:29:03 +0200
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/ortsgruppenneugruendung-der-kastler-gruenen/ Ortsgruppenneugründung der Kastler Grünen http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/ortsgruppenneugruendung-der-kastler-gruenen/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/ortsgruppenneugruendung-der-kastler-gruenen/ Ortsgruppenneugründung der Kastler Grünen bei der Grünen Kreisversammlung Im Rahmen der Grünen... Neu Vorstände sind nun:  Ines Riedl, Magdalena Kraft und Helga Pirner. Die Kastler Grünen wollen sich weiterhin engagieren für eine klima – und familienfreundliche Kommunalpolitik, sowie für den Erhalt der Naturschönheiten im Gemeindegebiet. Hierfür rufen sie derzeit zu einer Foto-Sammelaktion auf. Im September soll es eine Ausstellung zum Thema „Kastler Lieblingsplätze“ im Steinstadl geben, mit Kaffee und Kuchen und kreativen Angeboten für Kinder sowie einem Kinoabend.  Immer am zweiten Samstag im Monat veranstalten die Kastler Grünen einen lebendigen Markt mit stetig wachsendem Sortiment am Kastler Marktplatz.

Yvonne Rösel und Peter Eckert vom Vorstand des Kreisverbandes sind begeistert über die vielfältigen Aktivitäten der lebendigen Kastler Ortsgruppe. Ein Generationenwechsel hat stattgefunden  - Walter Schöberlein, selbst viele Jahre Ortsgruppensprecher freut sich, dass sich auch künftig Menschen finden, die sich für grüne Themen in der Kommunalpolitik engagieren.

]]>
Sun, 04 Jul 2021 15:41:09 +0200
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruenen-wollen-aufklaerung-zu-radioaktiven-muell/ GRÜNEN wollen Aufklärung zu radioaktiven Müll http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruenen-wollen-aufklaerung-zu-radioaktiven-muell/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruenen-wollen-aufklaerung-zu-radioaktiven-muell/ Insgesamt 17 Verbandsmitglieder umfasst der Zweckverband Müllverwertung Schwandorf, unter ihnen... Wie die Kreistagsspressesprecherin der GRÜNEN Yvonne Rösel mitteilt, wird hier seit 2009 freigemessener Mül aus dem Atomkraftwerk Isar I und II angeliefert und verbrannt. Im Jahr 2018 sind außerdem etwa 23 Tonnen aus dem Kernkraftwerk Grafenrheinfeld dazugekommen. Als sogenannte Nothilfe, da Grafenrheinfeld, das bei Schweinfurt liegt, gar nicht zum Zweckverband Schwandorf gehört. Diese Nothilfemaßnahme wurde zum 31.12.2020 beendet. „Freigemessen“ heißt, dass radioaktiver Abfall im Kernkraftwerk gemessen wird und wenn er einen gewissen Grenzwert unterschreitet als ganz normaler Gewerbemüll behandelt wird. Dieser wird sowohl über die Straße als auch über den Bahntransport in Schwandorf angeliefert. Aufgrund des Freigabebescheids durch das bayerische Umweltministerium ist für die „freigemessenen Abfälle“ eine weitere Überwachungsmessung weder im Eingangsbereich noch auf der Austragsseite erforderlich. Viele Wissenschaftler plädieren allerdings dafür, dass man diese Abfälle ebenfalls den strahlenschutzrechtlichen Vorschriften unterordnen solle. Da ab 2022 das Kernkraftwerk Isar II voraussichtlich auch rückgebaut wird, ist davon auszugehen, dass somit noch größere Mengen dieser Abfälle in Schwandorf verbrannt werden. Daher fordert der Antrag von der Kreistagsmitglied der GRÜNEN, Gaby Mutzbauer, ausführliche Informationen über die Menge der bisher angelieferten und künftig zu erwartenden Abfallmengen, zur Dokumentation der gemessenen Radioaktivitätswerte, hinsichtlich der Arbeitsschutzmaßnahmen und die potentiellen Erwartungen künftiger Nothilfen sogenannter „freigemessener Abfälle“ aus anderen Zweckverbänden.

]]>
Fri, 12 Mar 2021 08:45:49 +0100
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruenen_forderung_nach_vertraeglichkeitspruefung_zum_bahnausbau_findet_gehoer_bei_db_netz_ag/ GRÜNEN Forderung nach Verträglichkeitsprüfung zum Bahnausbau findet Gehör bei DB Netz AG http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruenen_forderung_nach_vertraeglichkeitspruefung_zum_bahnausbau_findet_gehoer_bei_db_netz_ag/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruenen_forderung_nach_vertraeglichkeitspruefung_zum_bahnausbau_findet_gehoer_bei_db_netz_ag/ Nachdem sich die GRÜNE Kreistagsfraktion im vergangenen Monat mit der Forderung nach einer... Nachdem sich die GRÜNE Kreistagsfraktion im vergangenen Monat mit der Forderung nach einer Verträglichkeitsprüfung hinsichtlich des geplanten Bahnausbau Nordostbayern, insbesondere mit der Frage nach einer sinnvollen Elektrifizierung, an die DB Netz AG gewendet hat liegt heute ein positives Antwortschreiben vor.

Wie Pressesprecherin Yvonne Rösel mitteilt befürworten darin die Vertreter der DB Netz AG eine neutrale Experten Untersuchung zu verschiedenen Themen. „Daher machen wir uns Gedanken, welche Aspekte und Fragestellungen darin sinnvollerweise beleuchtet werden sollten. Unserer Ansicht nach sollte es insbesondere um die dezentrale Bahnstromversorgung sowie die Erdverkabelung gehen“, heißt es in dem Antwortschreiben, das namentlich von Herrn Matthias Trykowski unterzeichnet wurde.

Der GRÜNEN Kreistagesfraktionsvorsitzende freut sich auf die positiven Signale. „Die Bahn geht auf unsere Vorschläge ein und will unabhängig die Stromversorgung prüfen lassen. Erdverkabelung und dezentrale Stromversorgung sind kein Tabu mehr“, stellt Peter Eckert fest. Der Bahnausbau Nordostbayern bewegt derzeit die Gemüter der ganzen Oberpfalz und aus Sicht der Grünen muss alles Erdenkliche unternommen werden um die Zerstörung der Natur zu vermeiden und Ressourcen zu bewahren. Mit einer jüngst gegründeten überregionalen Interessengemeinschaft, unter Federführung von MdB Stefan Schmidt, ist die grüne Partei vernetzt und arbeitet an einer gemeinsamen Strategie zu einer sinnvollen Elektrifizierung der Bahn in Nordostbayern.

]]>
Fri, 13 Nov 2020 17:20:00 +0100
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruene_kreistagsfraktion_besucht_tierheim_in_gailoh/ Grüne Kreistagsfraktion besucht Tierheim in Gailoh http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruene_kreistagsfraktion_besucht_tierheim_in_gailoh/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/gruene_kreistagsfraktion_besucht_tierheim_in_gailoh/ Nachdem die Investitionsvereinbarung mit den Gemeinden des Landkreises und der Stadt Amberg... Nachdem die Investitionsvereinbarung mit den Gemeinden des Landkreises und der Stadt Amberg unterschrieben wurde, folgen nun die nächsten Schritte in Richtung Tierheim- Hundehausneubau im Tierheim Amberg. Die Sanierung in Gailoh steht an und nahezu alle Gebietskörperschaften tragen gemeinschaftlich die Investitionssumme von 2,4 Millionen Euro. Dieser Weg hat einige Zeit in Anspruch genommen.

Das ewige Tauziehen ist nun beendet und die Sanierungspläne sind abgeschlossen. Bald werden die Baumaschinen anrücken und um sich einen vorher-nachher Einblick zu verschaffen ist die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN zu Besuch gekommen.

Bei einem Blick hinter die Kulissen stellten die Besucher schnell fest, dass die Sanierung des Tierheims mehr als überfällig ist. Haupt- und ehrenamtliche Kräfte arbeiten hier unter sehr beengten und baufälligen Bedingungen. Dabei verbringen einige von ihnen hier viel Freizeit um sich für das Wohl der Tiere zu kümmern.

„Pro Jahr durchlaufen zwischen 500 bis 600 Tiere diese Einrichtung“, erfahren die Besucher im Gespräch mit Frau Ingrid Mallmann, zweite Vorsitzende des Tierschutzvereins Amberg. Dementsprechend hoch sind die Ausgaben und der Arbeitsaufwand. Immer noch gibt es einfach zu viele unverantwortliche Menschen, die sich ein Haustier anschaffen ohne sich darüber bewusst zu sein, dass man hier jahrelange Sorge zu tragen hat, die räumliche Situation passen muss und das Tier vereinbar mit dem Beruf sein sollte. Ganz zu schweigen von der Frage was man für eine Lösung hat wenn man in den Urlaub will. Wegen diesen zweifelhaften Tierfreunden sind im Tierheim viele Ehrenamtliche gefordert und kommen fast täglich. Sie betreuen die Hunde in den viel zu kleinen und baufälligen Zwingern und versorgen Katzen, Kaninchen und Wüstenmäuse.

„Es ist höchste Zeit für die Sanierung und es ist schön, dass alle Bürgermeister unseres Landkreises hinter dieser Einrichtung stehen“, freut sich Fraktionsvorsitzender Peter Eckert. Der Neubau des Hundetrakts und der Sanitärräume ermöglicht dann eine optimale Unterbringung der Fundtiere und ermöglicht ganz nebenbei auch eine enorme Reduzierung der Heiz- und Instandhaltungskosten. Zum Abschluss gab es natürlich eine kleine Spende von den Grünen und der Kreisrätin Funda Toy von DIE PARTEI, die sich bei diesen Besuch beteiligt haben.

]]>
Wed, 28 Oct 2020 09:34:00 +0100
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/buendnis_90die_gruenen_schickt_einen_hochkaraeter_ins_rennen/ Bündnis 90/Die GRÜNEN schickt einen Hochkaräter ins Rennen http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/buendnis_90die_gruenen_schickt_einen_hochkaraeter_ins_rennen/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/buendnis_90die_gruenen_schickt_einen_hochkaraeter_ins_rennen/ Große Ereignisse stehen an und der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen stellt seine Weichen für... Zunächst standen jedoch Formalia an und es wurden für die zahlreichen kommenden Veranstaltungen Delegierte gewählt. So wurde für den digitalen Landesparteitag im November Yvonne Rösel aus Sulzbach-Rosenberg und Claudia Frenking-Glao aus Kümmersbruck delegiert. Als Vertreter beim digitalen Bundesparteitag, ebenfalls im November, wurden die beiden Sulzbach-Rosenberger Angelika Masi-Geißner und Karl-Heinz Herbst gewählt.

Für die Aufstellungsversammlung zur Bundestagswahl in Augsburg im Januar wurde Elias Wolf aus Sulzbach-Rosenberg und Bernhard Krieger aus Auerbach bestimmt. Danach widmete sich die Partei der Situation in den einzelnen Ortsverbänden.

Im Landkreis haben die Grünen derzeit mit Auerbach, Kastl und Sulzbach-Rosenberg drei gut funktionierende Ortsverbände. In Hirschau existiert seit kurzem eine Ortsgruppe, die sich auf Expansionskurs befindet. In einigen weiteren Ortschaften blickt der Kreisverband auf neue Mitglieder und hofft, dass sich in absehbare Zeit weitere Ortsverbände bilden.

„Wir haben schon etliche weiße Flecken im Landkreis begrünen können und Dank unseres enormen Mitgliederzuwachs haben wir hier Fahrt aufnehmen können“, stellt der Kreisvorsitzende Karl-Heinz Herbst fest.

Im Anschluss ging es mit Spannung zu dem Hauptthema des Abends, denn die anstehende Bundestagswahl wirft bereits jetzt ihre Schatten voraus. Bei der Frage nach dem Bewerber der Grünen als Bundestagskandidat aus dem Landkreis meldete sich der Kreisvorsitzende Karl-Heinz Herbst für diese Aufgabe und wurde von den Versammelten einstimmig gewählt. „Unsere Partei ist spricht die Bürger an, denn Themen wie Energiewende, neue Mobilitätsformen und Klimawandel sind die Herausforderungen, die den Wähler interessiert - dafür mache ich Wahlkampf!“

]]>
Wed, 28 Oct 2020 09:29:00 +0100
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/antrittsbesuch_in_den_neuen_raeumen_der_stadtgaertnerei/ Antrittsbesuch in den neuen Räumen der Stadtgärtnerei http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/antrittsbesuch_in_den_neuen_raeumen_der_stadtgaertnerei/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/antrittsbesuch_in_den_neuen_raeumen_der_stadtgaertnerei/ Gut drei Jahre ist es her, dass die Fraktion der Grünen die Stadtgärtnerei in ihren... Nun war die Grünen Stadtratsfraktion beim Antrittsbesuch vor Ort und begutachtete unter Einhaltung der geltenden Corona-Auflagen den neuen Komplex. Dabei lag das Augenmerk besonders auf zukunftsweisende Aspekte.

Denn sowohl die Dachbegrünung, die PV-Anlage, die Wärmerückgewinnung bei der Lüftungsanlage als auch der Anschluss an das Fernwärmenetz hat den Besuchern sehr gefallen. Aus diesem Gründen liegt künftig der Energieverbrauch dieses Gebäudes gewaltig unter den gesetzlichen Vorgaben. „So sieht nachhaltiges bauen aus und es ist gut, dass unsere Stadt mit guten Beispiel voran geht“, stellt Ortssprecherin Yvonne Rösel fest. Die Gruppe begutachtete die Büro-, Verwaltungs- und Sozialräume, die Fahrzeughallen und die Technik. „Die beengte Zeit ist endlich vorbei und was zuerst alles mehr als unzureichend war ist jetzt perfekt“, freut sich Stadtgärtnermeister Klaus Herbst.

Auch der großzügige Innenhof ermöglicht einen zügigen Arbeitsablauf für die 15 Arbeitskräfte. Nun können auch endlich wieder die Einsatzfahrzeuge an der Betriebsstelle gereinigt werden, was eine enorme Zeitersparnis bedeutet. Die Besucher staunten über den großen Fuhrpark der zu beherbergen ist und über das weite Aufgabengebiet der Stadtgärtnerei. Zu den Pflichtaufgaben gehört neben der Pflege aller Grünanlagen auch der Gehölzschnitt, Baumpflege, Winterdienst sowie Aufbereitung und Einlagerung der Parkbänke. Im weiteren Gespräch interessierten sich die Grünen besonders für die klimatischen Herausforderungen die unsere Stadt zu bewältigen hat.

Klaus Herbst wies darauf hin, dass sich im Stadtgebiet der große Altbaumbestand in den immer wärmeren Sommermonaten temperierend auswirkt. „In Zukunft wird es schwer sein Bäume anzupflanzen und vor allem einen alten Baumbestand zu haben“, stellt der Stadtgärtnerei Leiter fest.

]]>
Sun, 18 Oct 2020 18:34:00 +0200
http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/kreistagsfraktion_von_buendnis_90die_gruenen_sorgt_sich_um_die_zukunft_von_vilseck/ Kreistagsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN sorgt sich um die Zukunft von Vilseck http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/kreistagsfraktion_von_buendnis_90die_gruenen_sorgt_sich_um_die_zukunft_von_vilseck/ http://gruene-amberg-sulzbach.de/news-detail/article/kreistagsfraktion_von_buendnis_90die_gruenen_sorgt_sich_um_die_zukunft_von_vilseck/ Präsident Trump hat den Plan für einen Teilabzug der US-Soldaten aus Deutschland abgesegnet. Bald... Auch wenn die Präsidentenwahl kommenden Monat eventuell einen Wechsel bringt ist eine Kursänderung mehr als fraglich. Aus diesem Grund hat deshalb die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/DIE GRÜNEN nach Information der Pressesprecherin und Kreisrätin Yvonne Rösel eine Anfrage an den Landrat gestellt. Fraktionsvorsitzender Peter Eckert befürchtet in diesem Schreiben enorme Veränderungen und eklatante Auswirkungen auf den Arbeits- und Wohnungsmarkt. Er hinterfragt die Pläne zur Nachnutzung der Flächen und ob die Bundeswehr oder andere NATO-Einheiten Interesse an einer Weiternutzung der freiwerdenden Einrichtung geäußert haben. Ferner erkundigt sich Eckert ob die Reduzierung des Übungsbetriebes eine Entlastung der Lärmbelästigung bedeutet, was hauptsächlich wohl für die Auerba-cher zutreffen würde. Die Umwidmung besonders Naturschutz relevanter Teilflächen wäre durch Umwidmung hier möglich. „Ich träume natürlich von einen Nationalpark an Stelle des Truppenübungsplatzes, denn hier hat sich die Tier- und Pflanzenwelt in großen Bereichen ungestört entwickeln können.“, äußert der Fraktionsvorsit-zende Peter Eckert.

]]>
Sun, 11 Oct 2020 15:23:00 +0200